Dänische Lebensart und frisches Design

Beitrag enthält Werbung durch Markennennung / unbezahlt

Unterwegs bei den "3 Days of Design" in Kopenhagen

Es waren für mich nicht ganz „3 Days“ aber zwei Tage Kopenhagen, Design, Kunst und dänisches Lebensgefühl sind genug, um für die nächsten Wochen inspiriert nach Hause zu fahren. Ich durfte das Team von POPO Bremen begleiten und die neusten Trends und Möbel anschauen und spannende Menschen treffen.

Die „3 Days of Design“ in Dänemarks Hauptstadt zeichnen sich dadurch aus, dass die Showrooms der einzelnen Labels in der ganzen Stadt verteilt sind. In Häusern, Wohnungen oder alten Hafengebäuden werden die Möbel und Accessories präsentiert. Eine Location aufregender als die andere. Gubi zum Beispiel zeigt seine wunderbare neue Kollektion in einem alten Lagerhaus; sehr spannend ist da der Kontrast zwischen dem Gubi-Glam und der klar struktrierten Umgebung im Industrial Style, die eine perfekte Bühne bietet.

Gubi Glam trifft Industrial...
...im Showroom im Hafen von Kopenhagen...
... gibt es viele neue Produkte und....
...Bewährtes im neuen Gewand zu entdecken.

Architektur und Design

Gleich nebenan präsentiert HAY in den Räumen von Cobe Architekten – mit 130 Mitarbeitern und innovativem Projekten der Rising Stars der internationalen Architekturszene – seinen neuen Stuhl. Der Ort ist dabei nicht zufällig gewählt, denn Cobe hat diesen Stuhl zusammen mit HAY entwickelt. Beim Designtalk mit Rolf Hay und Don Stubbergaard (Cobe) erhielten wir einen kleinen Einblick in die fruchtbare Zusammenarbeit der Kreativen.

Ich bin schwer beeindruckt: Workingspace bei CoBe
Diesen Stuhl hat CoBe in Zusammenarbeit mit HAY entwickelt.

Pause in historischer Kulisse

Das war doch ein gelungener Auftakt  im „Pakhus“ im Kopenhagener Hafen. Wir machen uns auf den Weg in die Innenstadt, nicht ohne einem Kollegen einen Besuch abzustatten: Bei „Paustian“ finden Designinteressierte ein wahres Interior-Paradies in historischem Ambiente: Erbauer des Gebäudes in welchen Dänemarks Einrichtungsspezialist Nummer Eins sein Zuhause hat war niemand geringerer als Jörn Utzon – Architekt des Sydneyer Opernhauses.

Design und Architektur. Paustian in Copenhagen.
Unbedingt empfehlenswert. Das Restaurant bei Paustian.

Mehr Farbe geht immer

Weiter geht’s  zu Montana: die knallblau gestrichene Treppe lässt Vorfreude aufkommen. Im ersten Stock erwartet  uns die Präsentation der 30 neuen Farben für die Modulmöbel. Entworfen hat diese neuen Nuancen die Farbenkünstlerin Margarethe Odgaard. Das Besondere: alle Farben sind miteinander kombinierbar. Montana entführt uns in den Räumen des alten Stadthauses in viele zauberhafte Farbwelten. Von grafisch klar bis zu rosaroten Bonbonfarben.

Memphis lässt grüssen. Starke Farben bei Montana.
Candy Colors at its best: ich mag's!
Die neue, von Margarete Oddgaard designte Farbpalette.
Alle Farben sind miteinander kombinierbar.

Bunt geht es bei HAY weiter, die uns staunen lassen über viele neue Möbel und Accessoires und eine unvergleichliche Präsentation in einem Stadtpalais. Zwischen all dem Stuck und der Pracht wirken die farbenfrohen, bequemen Neuentwicklungen des dänischen Vorreiters in Sachen modernem skandinavischen Stil gleich nochmal so schön.  Alleine hier könnte ich einen ganzen Tag verbringen.

Neues, wie diesen Sessel präsentiert HAY in prächtiger Kulisse
Das lässt mein Farbenherz höher schlagen.
Tolle Einblicke...
und wunderschöne Details bei HAY

Aber da gibt es noch so viel anderes zu sehen: das neue Konzepthaus „Audo“ von Menu zum Beispiel. Hier treffen sich Showroom, Office und Hotelzimmer an einem Platz und machen die Marke erlebbar.

Das begeistert mich. Design mitten in der Stadt. The AUDO von Menu.
Und der Ausblick aus dem Gebäude ist ebenso besonders.

Das nächste Highlight ist wirklich hygge

Einen Spaziergang durch das sonnige Kopenhagen entfernt liegt der Showroom von &tradition. Viel kleiner und heimelliger als der Palazzo von HAY – aber so passend zu den warmen Klassikern und Neuinterpretationen des dänischen Labels. Alles ist sehr farbig aber nie grell und man möchte meinen, die Bewohner des Hauses treten gleich durch die Türe und laden zum Kaffee. Ein sehr gelungene Präsentation – besonders auch durch die tollen Inszenierungen einzelner Accessoires.

Einmal Einpacken und so mitnehmen, bitte...
... und bitte nicht die Glasobjekte von Sebastian Herkner vergessen
&Tradition hat seine Produkte wunderschön inszeniert
Natürlich auch den Klassiker, Pantons Flower Pot, in neuer Farbe

Ich glaube das ist es auch, was dies Design-Fest so besonders macht: die Atmosphäre, das unangestrengte dänische Talent dafür, sich mit schönen Dingen zu umgeben – und das sind nicht nur Möbel. Denke ich an die vielen duftigen, opulenten, avangardistischen Blumenarrangements und die entspannt modisch gekleideten Kopenhagener, dann komme ich immer noch ins Schwärmen. So wie bei Muuto, wo wir den Abend auf dem Dach des Headquarters bei Cocktails ausklingen lassen.

Unaufgeregt und natürlich. Der Showroom von muuto.
Sensationelle florale Inszenierungen wie hier bei evasolo

Wie kann ein Designliebhaber den Tag besser beginnen als mit einem Besuch bei Carl Hansen oder Ferm Living, die sich ebenfalls in wohnlichem Ambieten präsentieren. Die Showrooms stehen allen Interessierten offen. Allein für Sonderausstellungen, wie die Besichtigung der von GUBI eingerichteten französischen Botschaft, braucht man Extra-Tickets.  Ein roter Luftballon weißt den Weg zu den Events.

Da möchte man doch Platz nehmen im Fenster von Carl Hansen
Kontrastprogramm zum bunten Montana: warmes Naturholz in verschiedenen Varianten.
Gefällt mir: nach Gebrauch oder im Winter landen die Outdoormöbel an der Wand.
Welches wäre Dein Lieblingsstuhl?

Danach steht der Tag unter dem Motto „Entdecken“. Denn auch das ist in Kopenhagen natürlich möglich. Kleinere Labels, Kunst und Neuentdeckungen findet man zum Beispiel bei „Framing“ einer Sammelausstellung verschiednener Labels in der  Odd Fellows Mansion. Avantgardisten wie „Please Wait to be seated“ oder „File Under Pop“ präsentieren sich und begeistern uns. 

Bevor es auf Entdeckungsreise zu kleinen Labels geht, mache ich noch einen Abstecher bei FermLiving
Dieses Kopenhagen-Kissen ist zu schön. <3
Avantgarde. Einer meiner Favoriten. Please Wait to be seated
Ganz klassisch skandinavisch bei Finn Juhl
Tollste Fliesen bei File under Pop...
ein ganz schön profanes Wort für diese Kunstwerke.

 In Hinterhöfen und kleineren Ecken lädt der rote Ballon der „3 Days of Design“ ein, zu einzutreten und zu entdecken – das lohnt sich bestimmt. So versteckt sich eines meiner persönlichen Highlights das Label Jot Jot ein wenig und hat doch so viel zu erzählen und vor allem so tolle innovative Möbel.

Einer meiner Favorites: Lampen von "Made by Hand"
Label to watch: JOT JOT

Und wenn man zum ersten Mal in Kopenhagen ist, so wie ich, dann ist natürlich nicht nur das Design umwerfend. Die Stadt hält absolut was sie verspricht. Wunderschön, prickelnd, Innovativ. Gut, dass  der Weg zu meinem vorletzten Termin in Kopenhagen mich  auf einen Fußmarsch durch die halbe Stadt führte: Der neu eröffnete Showroom von Louis Poulsen. Hier wurde für mich ein kleiner Interiortraum geboren – davon erzähle ich euch aber in den nächsten Wochen, wenn es um meine Favorites für die Einrichtung unseres neuen Hauses im Norden geht. Da habe ich mich in Kopenhagen von einigen Träumen verabschiedet und neue zu träumen begonnen. Aber wie gesagt, mehr dazu in ein paar Tagen. 

Dramatisch der Himmel über Kopenhagen
Verführerisch: der Lampenhimmel von Louis Poulsen

Fazit: Eine Reise nach Kopenhagen lohnt sich immer. Besonders aber zu den „3 Days of Design“.

Meine persönlichen Inspirationen werde ich noch mit euch teilen, wie gesagt. Aber einige Highlights möchte ich euch doch noch vorstellen.

Ihr wißt ja, dass ich mit dem Team von POPO Bremen unterwegs war und ich habe Horst und Lars Dierking, Geschäftsführer von POPO Bremen und echte Interiorexperten, nach ihren persönlichen TOP 5 gefragt. Hier sind sie nun: 

1 AAC 127 (About a Chair) von HAY in der vollgepolsterten Version. 

Megabequem. Ein Stuhl für lange Abende. 

www.hay.dk

2 Halftime Chair von HAY

Ein neue ikonischer, stapelbarer Stuhl mit dem Zeug zum Klassiker, entworfen von CoBe Architekten für HAY

www.hay.dk

3. Time Chair von ONE COLLECTION

Dieser Stuhl hat uns begeistert. Eine echte Alternative zum Aluminium Chair und ein ganz neuer moderner Look. Den Designern Henrik Tengler trafen wir zufällig persönlich.

www.onecollection.com

4. Label to Watch: JOT JOT

super coole Styles, innvotiv und frisch

www.jotjot.com

 

5. Pacha Lounge Chair von GUBI

wer möchte da nicht Platz nehmen?

www.gubi.com

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.