Kopenhagen wir kommen

Beitrag enthält Werbung / Kooperation mit POPO Bremen

Ein kleiner Traum geht in Erfüllung

Die Zeit der erfüllten Wünsche: der nächste ist, nach Kopenhagen zu reisen – am besten zu den „Three Days of Design“ und am liebsten mit anderen Interiorbegeisterten.

Dieser Traum wird sich am Donnerstag erfüllen und ich werde im Flieger Richtung Norden sitzen. Das Allertollste: die Interiorbegeisterten warten dann schon auf mich und das ist nicht irgendwer, es sind echte Experten. Ich darf das Team von POPO Bremen zwei Tage lang zu Events begleiten. Besser gehts nicht. 

Wer ist POPO Bremen, fragst Du Dich?

Also. Man könnte ganz trocken sagen, ein Einrichtungsspezialist.  Ich bin auf POPO durch Instagram aufmerksam geworden und nach einem Besuch der Website war ich schwer beeindruckt. Selten habe ich so viele tolle Labels unter einem Dach gefunden. Ich glaube das ist wirklich aussergewöhnlich. Und da ich ja gerade ein etwas größeres Haus einrichten darf, brauche ich natürlich auch das ein oder andere Möbel und bei den Anschaffungen, die mir vorschweben, steht für mich ausser Frage, dass ich sie im Einzelhandel suche und kaufe. 

Natürlich habe ich mich auch in Kiel umgesehen und auch dort werde ich noch fündig werden – aber viele Möbel fand ich nicht vor Ort – oder konnte sie mir zumindest nicht ansehen. Vor allem war ich aber nach dem Besuch der Website neugierig geworden. Alleine der Name ist doch schon interessant oder? Ich wollte also mehr wissen, habe telefoniert und mich mit Lea Möller und Lars Dierking, Geschäftsführer in der zweiten Generation im Hause POPO, verabredet. Schnell war klar, dass wir eine Sprache sprechen und etwas gemeinsam tun wollen. 

Im Interior-Paradies

Vor unserem Gespräch habe ich mich aber natürlich umgeschaut und stellte schnell fest, dass ich mich im Interiorhimmel befand. Ich habe noch nie eine so große Auswahl an Labels und Möbeln gefunden – auf 1.500 Quadratmetern findet man mehr als 200 Marken und das Tolle ist, auch kleine innovative Labels finden einen Platz. Kennt ihr das nicht auch? Man sieht einen tollen Stuhl in einer Zeitschrift, geht schon ganz lange damit schwanger und letzen Endes fällt die Kaufentscheidung nicht, weil Du ihn nicht Probesitzen kannst. In diesem Fall bist Du dann bei POPO an der richtigen Adresse. So viele Möbel habe ich live sehen können, die ich schon lange mal anfassen und fühlen wollte. Das finde ich nämlich ganz wichtig. Unter anderem stand auch ein ovaler Saarinen-Tisch in der Ausstellung – zufällig genau in der Größe, die ich mir wünschte –  und so ist nun mein Wunsch nun sehr viel konkreter geworden. 

Ganz zu schweigen von drei tollen Showrooms: Moormann, HAY und Montana kann man bei POPO Bremen auf vielen ganz exklusiv erleben. Unser Regal für das neue Wohnzimmer habe ich gleich bestellt. 

Moormann Store bei POPO
Bei den Farben komme ich ins Schwärmen

Kompetent und sympathisch

Ach so… Der Name POPO entstand übrigens in einer Kneipennacht. Ursprünglich beschränkte sich das Geschäft von Gründer Horst Dierking auf Sitzmöbel. Ursprünglich ist der Name POPO kurz vor der Eröffnung bei einem Glas Wein entstanden, tatsächlich musste er dann noch, aus bürokratischen Gründen, um den Zusatz „Sitzmöbel und Stehschränke GmbH“ ergänzt werden. Mittlerweile hat sich POPO zu einer festen Größe im Interior Bereich entwickelt. POPO ist eine Haltung, eine Marke, die man am besten einfach nur erleben kann. Mir war sie rundweg sympathisch und so freue mich mich nun sehr auf die Reise. In Zeiten des Internets finde ich es darüber hinaus auch wichtig, Brücken zur realen Welt zu schlagen und so freue ich mich, dass ich euch die Arbeit und das Team dieses besonderen Einrichtungshauses etwas näher vorstellen darf. 

Grandios: ein neonroter Jägerzaun im Raum
Kleine Prevew für Euch. Das neue Bücherregal.

6 Kommentare

  1. Oh Eva, das ist ja witzig. Noch nur mit dem USM Lowboard gehe ich schwanger sondern auch mit einem Ersatz für unser Ikea Regal im Arbeitszimmer und zwar auch einem FNP von Moorman. Weiß, oder vielleicht weiß/schwarz, mal sehen. Aber ich glaube Du bist da viel schneller als ich. Bin gespannt auf deine Bilder.
    Bremen ist leider zum schauen zu weit weg.
    Lieben Gruß
    Bettina

    Antworten
    • Hallo liebe Bettina,

      ja sehr witzig. Das FNP steht wirklich schon ewig auf meiner Wunschliste. Ich habe es in der „Urversion“ in braun bestellt. Ich freue mich so, wieder eine Bücherwand zu haben. Im Juli wird es geliefert; dann kannst Du ja schauen.

      Viele Grüße
      Eva

      Antworten
  2. Liebe Eva,
    da war ich vor kurzem in Travemünde, also ganz in der Nähe von Bremen , aber wer ahnt dort schon einen “ Popo“ …-:))
    Ich probiere Sitzmöbel auch immer gerne aus, manchmal verspricht das Äußere mehr, als die Sitzprobe letztlich hergibt.
    Bei Stoffen ist das genauso. Ich bin Patchworkerin und ich muss Stoffe fühlen, bevor ich sie kaufe.
    Liebe Grüße
    Iris

    Antworten
  3. Liebe Eva, danke für diese Entdeckung! Das passt ganz gut und auf dem Weg nach Ærø zu unserem B&B möchte ich da umbedingt vorbei fahren !
    Liebe Grüsse
    Natalie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.