Schon wieder Kopenhagen

Gestern war ich kurz in Hamburg  und da fiel mir ein, dass ich euch noch kurz die Infos meiner letzen Reisen nach Kopenhagen zusammenfassen wollte. Dabei fiel mir wiederum auf, dass sich beide Städte so komplett anders anfühlen: die eine quirlig, laut, und grandios, die andere gemütlich, fast ein wenig verschlafen, bilderbuchschön. Ganz persönliche Eindrücke. Und was für ein Glück, nur 50 Minuten bzw knapp 4 Stunden von beiden entfernt zu wohnen – liebe ich beide Städte doch sehr. Witzig eigentlich: ich fühle mich auch gar nicht so sehr als würde ich auf dem „platten Land“ wohnen und manchmal denke ich unser Wohnort im Süden war fast ein wenig provinzieller als das Dorf Warnau mit seinen knapp 350 Einwohnern, das nun unsere Heimat ist. 

Aber ich schweife ab. Hier kommen nun meine, sehr unvollständigen, Tipps für Kopenhagen. Ich führe einfach mal auf, wohin ich euch auf Instagram schon mitgenommen habe. Ich lade euch herzlich ein, diese in den Kommentaren zu vervollständigen. 

Ohayo

Adresse: Naboløs 3

Hier findest Du die schönen japanischen Papierfische und noch andere tolle Dinge aus Japan. Zum Beispiel traumhafte handgearbeitete Kimonos. Lass Dir dort mal die Shibori-Technik erklären mit der sie gefärbt wurden. Kein Vergleich zu dem was Du hier in Deutschland bisher gesehen hast. Die Besitzer sind so nett und haben beide in Japan studiert. 

The General Store

Adresse: Classensgade 20

Super sympathisch ist auch Sarah von „The General Store“, die mal schnell aus ihrer gegenüberliegenden Wohnung sprang und mir den Laden öffnete. Hier findest Du auch viel japanisches: Keramik und Deco. Auch ein klitzekleiner Laden und in einer ganz anderen Ecke der Stadt aber der Weg lohnt sich besonders weil es hier tolle kleine Take-Aways und noch mehr schöne Lädchen gibt. 

The Apartment Pop Up

Adresse: Bredgade 28

Unbedingt vorbei schauen. Der ganze Laden ist eine wahre Augenweide und ich kann es kaum erwarten, dass das ja schon fast legendäre „The Apartment“ im neuen Jahr wieder öffnen wird. In der Zwischenzeit kann man im Laden in der Bredgade wunderschöne Vintagefunde, Textilien und kleine Kunstwerke bewundern. Hier hat man das Gefühl in einem Gemälde mit liebevoll zusammengetragenen Kunstwerken zu stehen. Unglaublich schön.

Paustian 

Zu Paustian lohnt es sich nicht nur wegen der schönen Möbel auf den Weg zu machen, sondern die Locations in denen beide Stores beherbergt sind, sind etwas ganz besonders. Am Hafen findest Du Paustian in einem Gebäude, das von Jörn Utzon, Pritzker-Preisträger und Architekt des Sydneyer Opernhauses – entworfen wurde. Wunderschöne Architektur wie so vieles von Utzon mit sich auseinanderzusetzen immer lohnt. Das Restaurant ist Spitzenklasse. Der zweite Ableger von Paustian befindet sich sensationell in einer alten Bank. Richtig cool. Mitten in der Stadt. Es ist grandios Möbel und Accessories in alten Tresoren oder Schliessfächern inszeniert zu sehen. Gleich um’s Ecke findet Du den Showroom von Fritz Hansen.  

Anne Linnemann Ceramics

DIE Entdeckung meiner letzten Reise war aber Anne Linnemanns  Keramik Galerie. Ich hätte STUNDEN dort verbringen können. Ein Stück schöner als das andere. Kunstwerke aus Keramik und Porzellan. Unglaublich schön. Überhaupt nähere ich mich dem Thema Keramik wieder, dessen ich dank Überschwemmung, sehr überdrüssig wurde. Alles was ich in dieser Galerie fand war alles andere als Mainstream und hat mich echt zum Staunen gebracht. Ich werde sparen! 

und sonst noch? 

Natürlich gibt es noch hundert andere tolle Shops und Galerien in Kopenhagen, die wir teils auch besucht haben, die Du aber auch in jedem Reiseführer findest. Ich wollte hier nur einmal die vorstellen, die wir besonders mochten. Einen Besuch wert sind auf jeden Fall Stilleben und das „Beau Marché“. Natürlich muss man auch mal in den grandiosen Showroom von HAY reinschnuppern schon alleine, weil man da immer wieder besondere Schätze findet, die es sonst nirgends gibt, wie bei meinem letzten Besuch die spiralförmigen Kerzen. 

Keramik vom Allerfeinsten bei Anne Linnemann
Schöne Kerzen bei HAY

Unterkunft und Restaurants

Nach so einem langen Shoppingtag ist es natürlich besonders toll, wenn man abends in ein gemütliches Hotel einkehren kann. Noch besser, wenn das Hotelrestaurant Spitzenklasse ist. Ich mag das SP34 aus der Brochner-Gruppe total gern. Es ist zentral gelegen und sehr gemütlich. Das beste ist aber, dass das Vaekst eines er angesagtesten Restaurants Kopenhagens zum Hotel gehört. Das Essen ist wirklich köstlich und das Interieur sehenswert. 

Sehr lecker war es auch im Cichetti, Da hat mich allerdings die Inneneinrichtung umgehauen. Mit relativ einfach Mitteln wurde hier ein unglaubliches und einzigartiges Ambiente geschaffen, für das es sich alle schon lohnt dort einzukehren. 

 

Köstlich: Essen im Vaekst
Extraordinär: das Interior im Cichetti

So, das war es auch schon. Die nächsten Besuche in Kopenhagen sind schon geplant. Dann gibts neue Tipps. Warum ich so gerne in den Norden schweife: die Design- und Kreativsten ist sehr überschaubar aber sehr aussergewöhnlich. Ich treffen immer wieder so viele Menschen, die meine Sprache sprechen und die neue Wege im Interiordesign suchen. Das ist wirklich sehr inspirierend. So ganz verabschiede ich mich auch noch nicht, denn schon im nächsten Beitrag nehme ich euch nochmal mit nach Kopenhagen in einen ganz besonderen Showroom und wir dürfen hinter die Kulissen von Louis Poulsen blicken. Ich freue mich nun auf euer Feedback. 

 

2 Kommentare

  1. Liebe Eva, danke dir für die interessanten Tipps! Herzliche Grüße Cora

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.