To be trendy or not to be

Wow! Nun ist der Februar schon fast wieder vorbei und so viele Erlebnisse liegen hinter mir. Ich wollte Euch ja noch so vieles berichten. Vor allem über meinen Besuch auf der imm und meine Reise nach Dessau und Magdeburg am letzten Wochenende. Und was läge näher also sich  in diesem Zusammenhang einmal über das Thema aktuelle Trends, Mode und Designklassiker Gedanken zu machen. 

Im Januar hatte ich das Vergnügen mit einer netten Truppe von Bloggern und Instagramern über die Internationale Möbelmesse (imm) in Köln zu schlendern. Ich mag solche kurzen Streifzüge sehr, sind sie doch bestens geeignet, sich einen Überblick zu verschaffen und sich inspirieren zu lassen. Denn mal ganz ehrlich: ich bin weder Einkäuferin noch Journalistin und Dokumentationen des gezeigten gibt es in den Magazinen nach der Messe zu hauf. Mir macht es immer Spaß nach tollen Farbkombinationen oder Neuinterpretationen von Klassikern zu suchen. Was ich auch liebe, ist etwas ganz profanies: Viele Möbel hat man schon oft gesehen aber noch nie darin gesessen. Und da für mich Design UND Funktion stimmen müssen nutze ich wo ich kann, mal Probe zu sitzen und habe mich auf der imm wie ein Kind gefreut, dass Fritz Hansen vertreten war und einen meiner Lieblingslounger den PK1 im Gepäck hatte. Neue Möbel sind natürlich auch spannend, aber letzen Endes landen sie zu 99 Prozent weder in meiner Wohnung noch auf meinen Instagramaccount. 

Endlich mal Probesitzen: hier im Lounger bei Fritz Hansen
Oder auf dem wunderschönen Daybed von Eileen Grey bei Classico

Kommen wir also zu den Farben:

Ich liebe es ja sehr durch Zeitschriften zu blättern, vor allem auch weil es so tolle Farbkombinationen gibt, die hier im Haus einfach nicht stattfinden können. Sie passen einfach nicht. So ist es auf den Messen natürlich auch. Tolle Inspirationen boten in diesem Jahr für mich die Stände von „And Tradition“, „Please Wait to be seated“ und „E15“. Insgesamt gab es viel Farbe aber sehr erdig und warm. Was ich aber unglaublich spannend finde, ist es zu sehen, wo diese Trends landen. Anders als in der Mode wechselt man seinen Sofabezug ja nicht unbedingt mit den Jahreszeiten. Und wenn man sich die Wohnungen in den sozialen Medien anschaut, dann schlagen sich die Trends der Möbelmessen doch nur sehr zaghaft nieder, vor allem wohl, weil es uns Deutschen, meiner Meinung nach, immer noch am Mut zur Farbe fehlt. Ich liebe Trendfarben – oder besser gesagt, ich liebe die Herausforderung. In diesem Jahr war auf der imm ein ganz helles Gelb sehr präsent. Eigentlich eine Farbe, die ich extrem schwierig finde – ihr auf Instagram übrigens auch, was eine Umfrage belegte. Wenn man sich aber ein wenig damit auseinandersetzt, dann kann man auch dieses Gelb wunderbar einsetzen. Ganz toll ist es zum Beispiel zu einem zarten Grau. 

Hellgelb im "Haus" von Truly Truly kombiniert mit starken Farben.
Muuto zeigt Hellgelb Ton-in-Ton

Spielen mit Farben und Trends macht so viel Spaß

  • Ich mache es gern so: 
  • ich suche Blumen in der Trendfarbe, die ich dekorieren möchte
  • ich investiere in ein neues Kissen ist der einfachste Weg, Farbe einzusetzen (oder häkle es selber – ich glaube, deshalb habe ich so gern Kissen hergestellt)
  • oder ich experimentiere einfach mal auf einem Foto mit Büchern oder Bildern in der Farbe, die ich ausprobieren möchtest. 

 

So schön kann helles Gelb sein. Warm kombiniert mit Erdtönen oder ganz pur mit hellem Grau. Quelle: Pinterest

Witzigerweise war es zu Beginn von Lumikello eine meiner liebsten Herausforderungen, dass wir ja nur sehr begrenzt Material zur Verfügung hatten. Da musste ich manchmal etwas zaubern, wenn auf einmal viel helles Gelb vorhanden war und es so kombinieren, dass eine tolle neue Farbkombi entstand. Die zwei Kissen unten im Bild sind vor vier Jahren entstanden, waren spgar in der COUCH abgebildet und ihrer Zeit wohl weit voraus 😉

Sehr gut gefallen haben mir die Neuinterpretationen von Designklassikern. Tecta zeigte beispielsweise den Direktoriumssessel von Walter Gropius in neuen Farben. Das Designduo Beseau-Maguerre, die uns zufälligerweise über den Weg liefen (oder war es anders herum) und die hier in Karlsruhe studiert haben, haben Thonet-Klassiker ein neues anschmiegsames Gewand verliehen. Ich finde es sehr spannend, wie aktuell diese Möbel nach wie vor sind. Mal mehr und mal weniger trendy. Mir geht es immer so mit unseren vielen Klassikern, dass ich sie immer gern sehen mag und sich die Investition auf Jahre auszahlt.

Klassiker im Bauhaus-Stil von Thonet
Im neuen Gewand von Besau Magerer. Nice to meet you

Eines meiner Highlights auf der Messe ist in jedem Jahr der Stand von Vitra. Mir gefiel besonders gut der Begriff der Wohncollage: das trifft meine Idee von Einrichten besonders gut. Wie bei einer Collage findet sich Schnipsel für Schnipsel zusammen. Bei uns waren die Bilder und die vielen Fenster im Raum der Anfang. Die Möbel, Accessoires, Materialien, Blumen sind weitere Puzzleteile, die nach und nach dazu kommen und die auch immer wieder ergänzt oder ausgetauscht werden können – dafür eigenen sich klassische Möbel besonders gut. Viele unserer Möbel sind schon zwei oder dreimal mit uns umgezogen und wirken an jedem Platz neu. Eine Einrichtung muss wachsen. Individuelle Stücke mit Erinnerungswert macht sie besonders.  Am Ende soll ein harmonisches Gesamtbild stehen, in dem man sich wohlfühlt. Und am Ende bediene ich dann wohl doch einen Trend: dem nach mehr Individualität.  

Wohncollage: Vitra zeigt wie es geht.
Was für eine Farbkombination. So inspirierend.

Alles in allem muss ich sagen, dass ich meine Art einzurichten oftmals als nicht besonders trendy betrachte. Das ist auch gar nicht meine Absicht. Es ist einfach mein Geschmack, Trend hin oder her. Ich kaufe nur Dinge, die mir wirklich gut gefallen – egal ob es nun ein einen Trend bedient oder nicht. Dabei ist mir durchaus bewußt, dass ich den Geschmack vieler nicht treffe. Wenn ich Euren Geschmack mit diesem Beitrag getroffen habe, dann hinterlasst mir doch ganz gerne einen Kommentar. Feedback ist ja so wichtig. Und schreibt mir auch gerne, was ihr noch von mir hier sehen mögt. 

Und weil ich es dann doch nicht lassen kann, kommen hier noch ein paar schöne Farbinspos, ohne euch hoffentlich mit den hundertsten Bildern von der imm zu langweilen. Viel Spaß. 

 

Innovativ und anders und einer meiner Lieblinge: "Please Wait to be Seated"
Besonders schöne Einblicke gab es bei "And Tradition"
Tolle Details bei "Ferm Living"
Geniale Farben und meine Traumlampe bei e15 (übrigens auch von Besau Maguerre)
Rost bleibt. Gott sei Dank. Ich mags. Hier wunderschön bei "Menu"
Bye Bye imm Cologne. Schön war's.

Zum Abschluss ein Bild aus dem „Haus“, das von „Truly Truly“ gestaltet wurde. Ich finde diese Farben und Materialien wirklich innovativ und sehr inspirierend. Die Details sind unglaublich interessant – diese Lampe zum Beispiel oder der Stoff von „Kvadrat“, der die Hülle des Hauses war. Ein echtes Must-Have ist aber dieser Sessel – leider gibts den nicht mehr, denn er war in der Ikea PS Kollektion vor ein paar Jahren. Grossartig! Ich habe mir zum Trost ein Kissen von Truly Truly gegönnt, das ich euch auf Instagram zeigen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.