moeller-upcycling-kissen-material5

Wohngeschichten: Ein besonderer Auftrag.

 Mehr als Kissen und Teppiche

Das schönste an Lumikello sind die Menschen für die ich arbeiten darf – meine Kunden. Es entstehen immer wieder so besondere Stücke, die kleine Geschichten erzählen, die mich berühren, zum Lachen bringen und mich jeden Tag an meine Idee glauben lassen. Gespickt sind diese Geschichten mit tollen Bildern aus ganz unterschiedlichen Wohnungen, in denen unsere Kissen und Teppiche ein neues Zuhause gefunden haben. Grund genug also für mich, hier diese Geschichten zu erzählen. Den Anfang macht eine echte Gänsehaut-Story:

Eine E-Mail aus München

Auf dem wunderbaren Blog „Oh what a Room“ habe sie meine Kissen entdeckt. Schon vor langem. Und ob es möglich sei, aus Kleidungstücken, die sie mir liefere Kissen zu anzufertigen. Das schrieb mir Frau Moeller aus München irgendwann vor Weihnachten. Ihre Mutter sei vor drei Jahren verstorben und habe einige Kleidungsstücke hinterlassen – viel Baumwolljersey. Die Verwandten und ihr kleiner Sohn sollten zu Weihnachten aus den Kleidungstücken Kissen gehäkelt bekommen. Eine ganz besondere Erinnerung an eine ganz besondere Frau, so meine Kundin.

Zusammenstellung des Materials
Zusammenstellung des Materials

Erst einmal schossen mir Tränen der Rührung in die Augen und dann antwortete ich Frau Moeller natürlich mit einen „ja, klar geht das“. Ich war sehr aufgeregt. So ein emotionaler Auftrag. So besonders. Und so viel Vertrauen, das mir da entgegengebracht wurde. Und ich habe mich wirklich sehr gefreut über diese schöne Arbeit.

Die Sachen wurden also zugesandt, neu zusammengestellt und mit meinem Material ergänzt. Fünf Kissen sollten entstehen: für den Vater, den Bruder, die Tanten und ein großes Bodenkissen für den kleinen Corbinian, der seine Großmutter nie kennenlernte. Wir stimmten uns ab und meine Kollegin Sonja machte sich ans Werk.

Große Freude an Weihnachten

Das Material gab die Farben vor. Wir kombinierten neu und so entstanden ganz zufällige besondere Farbkombinationen. Drei Wochen später, pünktlich zu Weihnachten, konnten wir die Kissen versenden. Und wieder waren wir ganz schön aufgeregt, ob unsere Arbeit der Kundin und den zu Beschenkenden gefallen würde. Das geht uns eigentlich immer so.

Nach Weihnachten erhielten wir dann diese Mail:

„die Kissen sind angekommen und ich bin absolut begeistert. Sie sehen nicht nur unglaublich schön aus, sie fühlen sich auch großartig an. Ich mag, dass sie so fest sind und doch weich.

Meine Mami freut sich im Himmel sicher sehr, welch zauberhafte Unikate sie aus ihrer Wäsche gezaubert haben.“

3 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    da bekomme ich beim Lesen aber auch akute Gänsehaut! So schön und ein so tolles Erlebnis!
    Deine Idee in seiner schönsten Form bestätigt. Dukannst mehr als stolz sein.
    Liebe Grüße!

    Antworten
  2. LIebe Eva,
    bin gerade über sli auf Deinem Blog gelandet und bin mehr als beeindruckt, was für großartige Projekte Du „wuppst“. Davor kann ich nur den Hut ziehen!
    Die Geschichte hinter den tollen DIY-Kissen hat mich ebenfalls sehr gerührt. Was für eine schöne Idee, in gemütlichen Kuschelkissen an Oma zu denken!
    Die Farb- und Formzusammenstellung gefällt mir hierbei besonders gut. Meine Favoriten sind das pastellfarbene Rundkissen und das eckige Couchkissen in Grautönen. Wunderbar gemacht!
    Hast Du hier vorzugsweise Shirts verwendet? Oder eher Bettlaken? In wie dünne Streifen müssen diese zugeschnitten werden, damit man sie verhäkeln kann? Würde mich auch so gern einmal an ein Kuschelkissenprojekt wagen…

    Wünsche Dir und Deinen Supportern viele kreative Mußestunden und weiterhin viel Erfolg!

    Liebste Grüße, Katja aka Alles im Wunderland

    Antworten
    • Liebe Katja!
      Vielen vielen Dank für Dein schönes Feedback. Das freut mich sehr! In meinen Sachen steckt so viel Herzblut und es ist der schönste Lohn, wenn sie gefallen.
      Aus SLI findest Du auch eine Anleitung für ein Minikissen; da stehen einige Tipps drin. Ich schneide die Streifen unterschiedlich dick, je nach Material. Geeignet ist grundsätzlich alles dehnbare Baumwolljersey.
      Viele Grüße und viel Spaß beim Häkeln.
      Eva

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *